23. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Mülheimer Bezirkspokal 2014 – Heimsoth siegt · Kategorien: Allgemein, Externe Veranstaltungen, Freitag

Im Finale konnte sich Holger Heimsoth gegen Manfred Riese durchsetzen. Ein frühes Remisgebot von Seiten Heimsoths lehnte Riese zunächst ab, doch für einen Sieg reichte es nicht. Nach einem Jahr Pause ist dies Heimsoths zweiter Pokalerfolg nach 2012. Neben beiden Finalisten wird auch Ilja Ozerov den Mülheimer Bezirk beim Ruhrgebietspokal vertreten, da dieser als Vorjahresfinalist vorqualifiziert war.

Weiterlesen »

16. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Nord 4 geht in Werden unter · Kategorien: Allgemein, Mannschaften

Bereits unter schlechten Vorzeichen stand der 3. Spieltag der Verbandsliga. Olena und Viktoriya hatten einen Trauerfall in der Familie zu bedauern und Agnes befindet sich aktuell im Prüfungsstress. Als dann am Samstagabend auch noch Rüdiger von einer Krankheit flachgelegt wurde, war schon von einem schwierigen Spiel auszugehen. Als Ersatz waren diesmal Klaus, Max und Marc dabei. Es ergaben sich folgende Paarungen:

Weiterlesen »

09. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Nord 5 reiht sich im rabenschwarzen Wochenende des SV Mülheim Nord ein · Kategorien: Mannschaften

1 33 Dezent, Ilya (1791) – 10 Hessel, Malte (1917) 0:1
2 34 Beckmann, Klaus (1781) – 11 Panofen, Ingo (1903) ½:½
3 35 Frank, Hartmut (1788) – 12 Mewes, Karsten (1940) 0:1
4 36 Vavro, Maximilian (1742) – 14 Lucke, Thomas (1875) ½:½
5 38 Fleischer, Michael (1869) – 15 Mittelbachert, Ulrich (1858) 1:0
6 39 Kremer, Moritz (1694) – 16 Zobiegala, Christoph (1852) ½:½
7 40 Hausrath, Michaela (1685) – 2001 Balke, Reiner (1806) 0:1
8 5003 Gruscinski, Marc (1697) – 2002 Tenschert, Hartmut (1758) ½:½

Am heutigen Sonntag konnte die 5. Mannschaft erstmalig in dieser Saison einen Kampf ohne Ersatzspieler aus unseren anderen Mannschaften bestreiten. Der DWZ-Zahlenvergleich zeigte jedoch ein erhebliches Übergewicht zugunsten unserer Gegner. Ich hatte wie in der vorigen Runde bereits die Parole ausgegeben die Spieler möchten nur nach ihrem eigenen Ergebnis schauen und nicht zu sehr auf einen Mannschaftserfolg hoffen. So ging ich mit schlechtem Beispiel voran und einigte mich mit meinem Gegner nach Damentausch im Endspiel auf Remis. Max (nunmehr mit 1,5 aus 3 gegen einen DWZ-Schnitt von 1927) und Moritz (2 aus 3 gegen einen DWZ-Schnitt von 1835) ließen vorsichtshalber nichts anbrennen und steuerten auch einen halben Punkt bei. Michael konnte seine Stellung immer weiter verbessern und brachte die Mannschaft mit 2,5:1,5 in Führung, zu einer Zeit, als Marc und Ilya erhebliche Stellungsvorteile besaßen. Schon träumte die Mannschaft vom ersten zählbaren Erfolg. Michaela und Hartmut verloren jedoch kurz hintereinander und so schauten tatsächlich alle auf unsere Beiden. Für Marc schaute dann noch nicht mehr als ein Remis heraus und nun hing nach 3,5 Stunden alles an Ilya. Im Grunde jedoch ging der Kampf erst richtig los. Ilya hatte eine Qualle mehr ohne für Verbandsklassespielernivau ersichtlichen Gewinnweg, erarbeite sich jedoch einen eigentlich nicht mehr einholbaren Freibauern. Sein Gegner stellte jedoch eine knifflige Falle nach der anderen. Ilya versuchte im Mannschaftsinteresse immer zu gewinnen und so kam es wie es kommen musste, er überzog und verlor am Ende nach über 6 Stunden Spielzeit die Partie.

Am 14.122014 haben wir eine erneute Chance beim SV Horst Emscher.

Klaus Beckmann

06. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Weihnachtsfeier und Nikolausturnier · Kategorien: Allgemein, Interne Veranstaltungen, Verein

Hallo Zusammen,

es ist wieder soweit. Wir nähern uns unseren Veranstaltungshighlights zum Jahresende.

Am 05.12.2014 starten wir wieder unser alljährliches und legendäres Nikolausblitzturnier. Es gibt wieder Pumänner für jeden und natürlich sind auch wieder die großen „Karlchen“ zu gewinnen. Bei diesem Turnier zählt neben dem sportlichen Ehrgeiz insbesondere einfach der Spaß am Spiel und an der Gemeinschaft.

 

Am 12.12.2014 findet dann unsere Weihnachtsfeier statt. Wie auch in den letzten Jahren möchten wir bei einem gemütlichen Zusammensein das schachliche Jahr ausklingen lassen. Für leckere Brötchen und noch bessere Plätzchen (Spenden willkommen) wird wieder gesorgt. Eine Tombola ist nicht mehr wegzudenken und gehört natürlich auch wieder dazu. Beginn 19.15 Uhr in unserem Schachzentrum.

 

Bitte merkt Euch diese Termine vor! Es wäre schön, wenn möglichst viele Mitglieder und Nordfreunde die Abende durch ihre Teilnahme aufwerten würden.

 

Dankbar wäre ich auch für eine kurze Mitteilung, wer zu der Weihnachtsfeier kommen wird, damit wir in etwa mit der Anzahl planen können.

 

Bitte gebt diese Mail auch weiter an Mitglieder, die noch nicht im Verteiler sind !!

 

Liebe Grüße

Dieter Klein

02. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Vorschau auf das Bundesligawochenende vom 07.-09. November 2014 · Kategorien: Bundesliga, Mannschaften

Es ist mal wieder soweit. Es steht ein sogenanntes großes Heimkampfwochenende an. Los geht es bereits am Freitag, den 7. November ab 16:00 Uhr in unserem Schachzentrum, An den Sportstätten 2a, 45468 Mülheim gegen unseren Reisepartener die SG Solingen.

Am Samstag, den 8. November dann ab 14:00 Uhr in der Sparkasse Mülheim, Berliner Platz 1, 45468 Mülheim dann die 3. Runde gegen den SV Werder Bremen, der als derzeitiger Tabellenführer anreist.

Am Sonntag, den 9. November dann ab 10:00 Uhr die 4. Runde gegen den SK Turm Emsdetten, zur Zeit 4. der Tabelle.

Keine der teilnehmenden Mannschaften belegt zur Zeit einen 2 stelligen Tabellenplatz.

Wie vom SV Mülheim Nord gewohnt, werden die Partien in der Sparkasse Mülheim fachkundig kommentiert.

Alle Schachbegeisterten sind auch von der Sparkasse zum Besuch eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Klaus Beckmann

 

02. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Nordjugend verliert in Raesfeld · Kategorien: Jugend

Am Sonntag, dem 2.11. musste die erste Jugenmannschaft zum zweiten Mal in Folge auswärts antreten. Dieses Mal hieß der Gegner Raesfeld. Da alle früh da waren, konnte das Spiel fünf Minuten früher beginnen. Es kam zu folgenden Paarungen:

  1. Mio Simanowski (1877) – Niklas Borutta (1995)
  2. Ilya Dezent (1791) – Fabian Hoffmann (1762)
  3. Maximilian Vavro (1742) – Marcel Tünte (1674)
  4. Moritz Kremer (1694) – David Ridder (1659)
  5. Max Peter Bartelt (1597) – Klaus Beckmann (1548)
  6. Jan Oltmanns (1427) – Felix Beckmann (1491)

Schon nach ungefähr einer Stunde lag die Mannschaft mit 0:1 hinten. Am sechsten Brett hatte Jan in schneller Folge zwei Figuren eingestellt, woraufhin sein Gegner natürlich kurzen Prozess machte. Auch am fünften Brett hatte sich nach etwas mehr als einer Stunde das Brett schon ziemlich gelehrt. Genauso wie zuvor am sechsten Brett waren die Damen schnell getauscht worden und beide Spieler fanden sich in einem Turmendspiel mit vielen Bauern wieder. Zunächst schien Max Peters Gegner Vorteil zu haben, da er einen durch den Turm gedeckten Freibauern bis auf die dritte Reihe – Max Peter spielte mit Schwarz – gebracht hatte, doch Max Peter gelang es mit forschem Spiel die Initiative zu übernehmen. Als sich außer den Königen nur noch die beiden Türme auf dem Brett befanden, war das Remis unausweichlich.

Nach knapp eineinhalb Stunden hatten sowohl der Gegner von Moritz als auch der von Ilya eine Figur für einen Bauern geopfert, um Angriff zu erhalten. Bei Maximilian war plötzlich ein Damenendspiel mit je vier Bauern entstanden, dass äußerst remislich aussah. Am Spitzenbrett schien man großen Respekt voreinander zu haben, denn schon in der Eröffnung wurde beiderseits viel Bedenkzeit investiert. Auch nach fast zwei Stunden waren hier erst 12 Züge gespielt!

Schließlich bekommen Maximilian und Moritz von ihren Gegnern ein Remisangebot, das sie nach Rücksprache mit Mio nach einigem Überlegen annahmen. Bei Moritz hatte sich zuvor eine seltsame Stellung ergeben: Materiell zwar im Vorteil, gelang es ihm nicht, seinen König zu verstecken, aber sein Gegner kam mit seinen Angriffsbemühungen auch nicht weiter.

Bei nach wie vor einem Punkt Rückstand spielten nun also nur noch die ersten beiden Bretter. Auf dem Spitzenbrett hat Mio nun deutlichen Vorteil und schließlich sah sich sein Gegner gezwungen, den Druck durch ein Qualitätsopfer zu mindern. Aber bei Ilya sieht es gar nicht mehr gut aus. Der Angriff seines Gegners scheint durchzuschlagen und ihm läuft die Zeit weg. Als alles schon ausweglos erscheint, findet er nach langem Nachdenken noch einen Zug, doch am Ende steht er mit einer Figur und einem Bauern weniger da. Er kämpft zwar noch, bis seine Zeit abläuft, doch nach 30 Zügen muss er seinem Gegner die Hand reichen. Die Partie ist entschieden, da der Gegner aus Raesfeld bereits 3,5 Punkte auf seinem Konto hat. Mio steht zwar mit einer Qualität für einen Bauern immer noch besser, doch als nach dreieinhalb Stunden Ilyas Partie vorbei ist, einigt er sich mit seinem Gegner auf Remis.

Am Ende also eine enttäuschende 2:4-Niederlage. Am Sonntag, dem 30.11. geht es mit einem Heimspiel gegen Schalksmühle weiter.

(Alf Simanowski)